Marokko

Von den Königsstädten zur Strasse der Kasbahs


Reiseverlauf: vorbeh. Änderung

1. Tag:
Bei der Ankunft in Marrakech erwartet uns unsere deutschsprachige Reiseleitung. Erstes Ziel ist Casablanca, wo wir eine orientierende Stadtrundfahrt unternehmen, ehe es in die Königsstadt Rabat weitergeht. In der Hauptstadt Marokkos sehen wir abends noch den Königspalast und den Mechouar, das Verwaltungsviertel.

2. Tag:
Am Morgen besichtigen wir in Rabat die Chellah, die ehemalige Totenstadt, die Kasbah der Oudayas sowie das Mausoleum Mohamed V, in dem 1999 auch König Hassan II beigesetzt wurde (E). Im 12. Jhdt. sollte hier die größte Moschee der islamischen Welt entstehen – an das unvollendete Werk erinnert heute noch der Hassan-Turm. Wir verlassen Rabat und gelangen entlang von Olivenhainen und Korkeichenwäldern in die Königsstadt Meknès, die von einer imposanten Stadtmauer umgeben ist. Das Bab el Mansour, das wohl schönste Stadttor Marokkos und das prunkvoll mit Stuck und Mosaiken dekorierte Mausoleum des Moulay Ismail sind besonders eindrucksvoll. Kurze Weiterfahrt in den Wallfahrtsort Moulay Idriss, des Gründers des ersten marokkanischen Reiches. In Volubilis, der bedeutendsten römischen Ruinenstätte Marokkos, bestaunen wir die gut erhaltenen Bodenmosaike und die Reste des ehemaligen Triumphbogens (E). Nach der Besichtigung geht es weiter nach Fes.

3. Tag:
Der gesamte Tag steht für die Besichtigung der Stadt Fes zur Verfügung. Wir besuchen die Sehenswürdigkeiten und Monumente innerhalb und außerhalb der Medina. Fes ist die älteste und mit ihren prachtvollen Palästen, Moscheen und Medressen die königlichste der 4 Königsstädte, außerdem das geistige, religiöse und kunsthandwerkliche Zentrum Marokkos. Hier erleben wir den Zauber des Maghreb in seiner gesamten Pracht.

4. Tag:
Durch das reizvolle Gebiet des Mittleren Atlas mit seinen Zedernwäldern und bizarren Landschaften fahren wir über Azrou und den Col du Zad in das Bergwerkstädtchen Midelt. Kahle Berglandschaften begleiten uns über den Tiz-nTalrhemt-Pass und durch die Ziz-Schlucht nach Errachidia. Danach erreichen wir Tafilalet, eines der schönsten und größten Oasentäler Marokkos. Nun ist es nicht mehr weit nach Erfoud. Hier haben wir Gelegenheit zu einem optionalen Ausflug mit Jeeps zu den Sanddünen des Erg Chebbi, um den Sonnenuntergang bzw. am Morgen des nächsten Tages den Sonnenaufgang zu genießen.

5. Tag:
Erstes Ziel ist Tinerhir, das Eingangstor zur Todra-Schlucht. Wir fahren in die Schlucht hinein, das letzte Stück gehen wir dann zu Fuß zwischen den roten, bis 300 m hohen Felswänden bis zur engsten Stelle der Schlucht. Weiter folgen wir der „Straße der Kasbahs“, die mit bizarren Felsformationen, Oasen und Dörfern, deren Lehmfassaden in ockerfarbenen Erdtönen erstrahlen, fasziniert. Über Boumalne und dem Dadès-Tal entlang, erreichen wir abends Ouarzazate.

6. Tag:
Zunächst erkunden wir die Kasbah Taourirt am Ortsrand von Ouarzazate (E). Dann geht es weiter in das Festungsdorf Aït Benhaddou, welches als UNESCO-Weltkulturerbe gilt. Wir besichtigen diesen großartigen Komplex sechs alter Kasbahs, die teilweise noch bewohnt sind und erhalten Einblick in das einfache Leben der Menschen vor Ort (E). Die anschließende Fahrt hinauf auf den 2.260m hohen Tizi n’Tichka Pass zählt zu den schönsten Strecken Marokkos. Von der Passhöhe geht es hinunter in die fruchtbare Haouz-Ebene und in die Königsstadt Marrakech. Vor der Ankunft in der „Perle des Südens“ besuchen wir noch den zauberhaften, von André Heller angelegten, Anima Garten (E). Am späten Nachmittag genießen wir bereits das bunte Treiben am Djemaa el Fna in Marrakech. Wir lauschen den Märchenerzählern und bestaunen die Vorstellung der Gaukler und Schlangenbeschwörer.

7. Tag:
Im Rahmen der Stadtbesichtigung sehen wir die prachtvollen Saadier-Gräber (E) mit ihrem einzigartigen Stuck-Schmuck und die Koutoubia-Moschee (von außen). Im Palais Bahia (E) lassen sich die Geheimnisse aus „1001 Nacht“ noch erahnen. Eine interessante Sammlung der Berber-Kultur präsentiert das Museum Dar Si Said (E). Marrakech ist ein Märchen aus Farben, Licht und Düften und nirgendwo wird dies so deutlich, wie bei einem Spaziergang durch die geheimnisvolle Welt der traditionsreichen Souks. In diesem alten Handwerks- und Händlerviertel, erhalten wir nochmals einen lebendigen Eindruck vom geschäftigen Treiben, Handeln und Feilschen.

8. Tag:
Transfer zum Flughafen Marrakech und Rückflug nach Wien.